Wir sind ein Ehepaar, dem das Wohl der Tiere am Herzen liegt und das seinen Beitrag leisten möchte indem es auf direkt, alternative und originelle Weise vor Ort handelt. 
Badaboom Expedition ist eine registrierte Domain. Ihr Zweck ist rein informativ. Es handelt sich nicht um eine Marke und ist nicht auf Gewinn ausgerichtet. Sie wurde aus dem Bedürfnis heraus geboren, Tieren in Not zu helfen. Sie ist weder auf Grenzen noch auf Kontinente beschränkt. Der Umfang dieser Hilfe ist weltumspannend. Wir sind auf der Suche nach jemandem der uns unterstützt und an uns glaubt.

Wir sind Salvo und Marina + Pipa


 Salvo

Ich beschreibe mich selbst als rastlos, fähig, willig, neugierig, stur und hartnäckig. Manchmal setze ich mir Ziele, die unerreichbar scheinen, aber mit dem Wissen, dass ich alles tun werde, um sie zu erreichen. In meinem Leben habe ich mehrere Jobs gehabt, bin oft umgezogen und schließlich weggezogen, aber die Konstante, die mich nie verlassen hat, ist meine Leidenschaft für vier Räder gemischt mit der für Tiere. Ob es eine Leidenschaft oder eine Krankheit ist, weiß niemand, aber wenn ich schon krank werden muss, dann soll es das sein!

1981


 Marina

1989

Ich bin inmitten der Bündner Berge  geboren und aufgewachsen und von diesen kann ich mich auch nur schwer trennen. Mein Charakter ist offen und verständnisvoll und ich bin immer bereit zu helfen wenn jemand Hilfe braucht. Mich zeichnen meine eigenen Ideen und Visionen aus. Man sagt mir oft nach, dass man mit mir gut reden kann, vielleicht liegt das an meinem Charakter, vielleicht aber auch daran, dass ich einfach Marina bin. Es ist schwierig mit mir zu streiten und selbst wenn es passiert, ist es unmöglich nicht darüber zu lachen.


 Pipa

2013

Mein Name ist Pipa, aber für meine Freunde "Bibi" und ich bin 11 Jahre alt, bereits eine Rentnerin;). Ich bin eine Mischlingshündin und das macht mich zu einem Köter, im wahrsten Sinne des Wortes! Ich habe den typischen Bordercollie-Charakter; unruhig, nervös, verspielt und ich bin eine Nervensäge. Ich bin gerne draußen und schnüffle an allem was ich kann. Ich esse gerne, und ich liebe die italienische Küche. Salvo und Marina tun alles um mir ein Traumleben zu ermöglichen, seit ich auf der Welt bin gilt alle Aufmerksamkeit mir. Egal was, wo oder wann, ich bin immer im Mittelpunkt ihrer Gedanken. Sie kümmern sich um mich, sie lieben mich und ich bin in gewisser Weise ihr Kind. Ich wünsche allen meinen Mitmenschen solche Meister! Ich liebe es zu reisen, und es spielt keine Rolle, wohin. Meer, Berge oder Land, wir haben immer Spass daran neue und interessante Orte zu erkunden. Ich weiß nicht, wie viele Fahrzeuge wir schon gewechselt haben, aber jedes Mal habe ich in jedem eine eigene gemütliche Ecke eingebaut. Sie sind gut darin und achten immer auf die Details. Kurzum, besser geht es nicht! Ich bin nicht "nur" ein Hund!

Ich weiss, dass sie an einem großen Projekt arbeiten, ich höre zu Hause seit einiger Zeit das Wort "Lastwagen"... Ich weiß nicht genau was es ist, aber ich hoffe, dass Salvo und Marina ihr Bestes tun werden, um es in den nächsten Jahren zu verwirklichen, solange ich noch am Leben bin! Ich würde gerne wieder mit ihnen reisen!


Unsere Geschichte

Heute wird die Menschheit mehr denn je dazu aufgerufen, die Opfer von Kriegen, die Kranken, die Schwachen, diejenigen, die alles verloren haben, zu unterstützen und ihnen zu helfen... Diese Hilfe ist vielleicht die edelste von allen, es liegt in unserer Natur, denen zu helfen, die in Not sind, und glücklicherweise finden wir immer mehr Menschen auf der Welt, die dazu bereit sind. Doch wie so oft vergessen die meisten oder ignorieren einfach, dass auch andere Lebewesen auf diesem Planeten leben, und wer kümmert sich um sie?

Badaboom Expedition wurde in der Schweiz geboren, genauer gesagt in Davos-Wiesen, einem kleinen Bergdorf mit etwas mehr als 400 Einwohnern, eingebettet in den Gipfeln des Kantons Graubünden. Wir sind ein Ehepaar, Salvo und Marina, zwei ganz normale Schweizer, die beschlossen haben, sich für eine mehr als berechtigte Sache zu engagieren. Unsere Liebe zur Tierwelt hat uns im Laufe der Jahre in die unvermeidliche Position gebracht, uns für ihre Verteidigung einzusetzen. Mit unserem Projekt wollen wir zeigen, dass zwei gewöhnliche Menschen wie wir konkrete und vor allem echte Hilfe leisten können!

Unsere Art zu leben, zu denken und zu handeln kann man getrost als EINFACH bezeichnen. Wir ergreifen keine politische Partei, wir sind keine Aktivisten und vor allem folgen wir keinen Trends. Unser Leben besteht aus Weiden, Bergen, frischem Gras und schneebedeckten Wintern. Wir sind es gewohnt, in jeder Situation zurechtzukommen und Lösungen zu finden, um über die Runden zu kommen. Während unserer On The Road-Reisen sind wir oft in unangenehme und manchmal auch gefährliche Situationen geraten. Aber wie immer haben uns unsere Weisheit und Einfachheit aus diesen Situationen herausgeholfen. Im Laufe der Jahre haben uns unsere Reisen an viele Orte geführt, manche schön und manche hässlich, aber immer im Bewusstsein, dass die Welt schön ist, weil sie vielfältig ist

Wir wurden mit traurigen Realitäten konfrontiert, die für unsere Schweizer Augen wie Science Fiction aussahen! Wir haben verstanden und akzeptiert, dass nicht alle Menschen auf der Welt gleich viel Glück haben.

Verzweifelte Menschen, die mit einem Pappkarton als Bett auf dem Bürgersteig liegen. Seltsamerweise saß aber bei jedem Obdachlosen, den wir trafen und mit dem wir uns manchmal unterhielten, immer ein Hund an seiner Seite. Ihm war es egal, wie arm sein Herrchen war oder welche Kleidung er trug. Er setzte sich daneben, ließ sich streicheln, bekam vielleicht ein paar Kekse und einen Kratzer hinter die Ohren, und setzte sich dann wieder neben sein armes Herrchen. Uns wurde klar, dass dieser Hund für den armen Mann auf dem Bürgersteig sein ganzes Leben darstellte. Er gestand uns, dass er nichts hatte, keine Schuhe, keine wasserdichte Jacke, keinen Platz zum Schlafen und manchmal dachte er, er würde alles beenden. Aber er sagte uns auch, dass die einzige Motivation, die ihn am Leben hielt, war, sich um seinen Hund zu kümmern. In diesem Moment wurde uns klar, dass wir auch ihm helfen würden, wenn wir dem Hund helfen würden.

So wurde die Idee geboren, einen konkreten Weg zu finden, ihm zu helfen. Also gingen wir zum nächsten Einkaufszentrum und kauften etwas Futter, eine Decke, einen Napf, ein Anti-Parasiten-Spray, eine Flasche Wasser und ein kleines Spielzeug. Wir packten alles in einen kleinen wasserdichten Rucksack und gingen zu ihm zurück. Der Hund liebte es, so sehr, dass er seinen Schwanz nicht im Zaum halten konnte. Er fraß, trank und spielte. Der arme Kerl auf dem Bürgersteig hingegen weinte! Er hörte nicht auf, sich bei uns zu bedanken und wollte nicht, dass wir gehen. Er sagte uns, dass sein Tag sein Ziel erreicht hatte, nämlich seinen Hund glücklich zu sehen. Er sagte uns, dass zwei Menschen wie wir auf der Welt einen Unterschied machen würden!

Als wir seinen Worten folgten, wurde uns klar, dass dieser Rucksack voller Gegenstände nicht nur einen Hund glücklich macht, sondern auch einem Menschen zusätzliche Motivation gibt, weiterzuleben!

Basierend auf dieser Geschichte ist unser Projekt so einfach wie machbar. Mit unserem selbstgebauten Truck können wir jeden auf der Straße erreichen und so unsere Geschichte immer wieder neu erzählen. Wir werden einen Prototyp der "Tasche" haben, den wir kostenlos verteilen, wir werden kein Geld an Verbände geben und uns nicht von Stiftungen mit zweifelhaften Versprechungen täuschen lassen. Wir werden keine Mittelsmänner haben, wir werden Salvo und Marina sein, die auf den Straßen der Welt anhalten und ihren Rucksack den Armen anbieten! Wir werden unser Gesicht, unseren Namen und unseren Nachnamen angeben und so direkt nach unserer Arbeit beurteilt werden. Wir werden keine Sponsoren haben, keine Sklaven von Verträgen und Marken sein und vor allem werden wir selbst entscheiden, in welchen Teil der Welt wir gehen und wem wir helfen.